Galerie

Die FIFA – Basisinformationen

Die FIFA wurde am 21.Mai 1904 in Paris gegründet und bildet den Dachverband der nationalen Fußballverbände. Die ersten Mitglieder des heutigen Weltverbandes FIFA, Fédération Internationale de Football Association, bildeten zu Beginn ausschließlich die europäischen Fußballverbände aus der Schweiz, den Niederlanden, Frankreichs, Belgiens, Spaniens, Dänemarks, Schwedens, Deutschlands, Österreichs, Italiens, Ungarns, Englands, Schottlands, Wales und Irlands.

Erst ab 1909 traten auch Fußballverbände aus Übersee dem Dachverband bei. 1909/1910 war dies Südafrika, 1912 Argentinien und Chile sowie 1913 die USA. Weitere Zutritte folgten und die FIFA begann weltweit zu agieren. Der 1932 erfolgten Eintragung als gemeinnützige Organisation nach Schweizer Recht ging die Verlegung des Hauptsitzes der FIFA nach Zürich voraus. (WIEMANN, 2009)

Zwischen 1975 und 2002 traten insgesamt 60 Verbände als neue Mitglieder bei. Heute umfasst die FIFA 208 nationale Fußballverbände mit ca. 200 Mio. Einzelmitgliedern. Diese nationalen Fußballverbände müssen einem von sechs Kontinentalverbänden angehören, welche als Dachverbände für erstere auf dem jeweiligen Kontinent fungieren. Die Kontinentalverbände für Asien, Afrika, Nord- & Mittelamerika sowie Karibik, Südamerika, Australien & Neuseeland & Ozeanien und Europa lauten

  • Asian Football Confederation (AFC),
  • Confédération Africaine de Football (CAF),
  • Confederation of North, Center America and Caribbean Association Football (CONCACAF),
  • Confederación Sudamericana de Fútbol (CONMEBOL),
  • Oceania Football Confederation (OFC) und
  • Union des Associations Européennes de Football (UEFA).

Die FIFA sieht ihren Auftrag in der Förderung, Entwicklung und weltweiten Verbreitung  des Fußballsports, sie möchte den Fußball über die Mitgliedsverbände in jedes Land der Welt tragen. Als Instrument dazu bedient sie sich unteranderem der Fußball-Weltmeisterschaft (WM). Zudem ist das Ziel der FIFA mit Hilfe des Fußballs weltweit die soziale und menschliche Entwicklung über Hilfsprogramme und –initiativen zu unterstützen und zu fördern. Die Mission der FIFA ist wie folgt formuliert.

„Mit seinen Abermillionen Anhängern ist der Fußball das Herz der FIFA, der als Hüterin dieses weltweit beliebtesten Sports folglich eine große Verantwortung zukommt. Diese geht weit über die Organisation der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ und der anderen FIFA-Wettbewerbe hinaus, indem sie auch den Schutz der Spielregeln, die weltweite Fußballförderung sowie die Unterstüt-zung der Ärmsten der Welt einschließt und so für echte Fairness und Solidarität steht. Mit dem Fußball und all seiner Kraft wollen wir für unsere Welt eine bessere Zukunft gestalten. Das ist un-sere Mission, die die ganze Arbeit der FIFA antreibt und den Fußball als festen Bestandteil unserer Gesellschaft optimal zur Geltung bringt.“ (FIFA, 2011)

Der wohl größte Sportverband der Welt bestimmt den Austragungsort der Fußball-WM, sowohl für Junioren als auch für Erwachsene, und organisiert die dazu notwendigen Qualifikationsspiele und die Endrunden der Turniere. Die WM der Erwachsenen, die seit 1930 alle vier Jahre stattfindet, bildet inzwischen die stärkste Einnahmequelle der FIFA. Zu den Hauptaufgaben der FIFA gehören unteranderem die einheitliche Festlegung des Regelwerks, die Schulung der Schiedsrichter sowie die Weitbildung von Trainern, Sportärzten und Funktionären, etc. (SCHÖLLER, 2011)

Die drei wichtigsten Organe der FIFA bilden der Kongress, das Exekutivkomitee und das Generalsekretariat. Der FIFA-Kongress ist laut FIFA das höchste Entscheidungsorgan innerhalb der Organisation. Sämtliche Mitgliedsverbände gehören diesem Entscheidungsorgan an und sind jeweils mit einer Stimme vertreten.

FIFA Exekutivkomitee (l) FIFA Organigramm (r)

Zu den Aufgaben des Kongresses gehört unteranderem die Aufnahme neuer Nationalverbände sowie die Wahl des FIFA-Präsidenten, die alle vier Jahre erfolgt. Das Präsidentschaftsamt kann beliebig oft bestätigt werden. Seit 1998 füllt dieses Amt der Schweizer Joseph Blatter aus, der vor seinem Amtsantritt bereits 17 Jahre Generalsekretär der FIFA war. (WIEMANN, 2009)

Als ausführendes Organ agiert das Exekutivkomitee, welches vom FIFA-Präsidenten geleitet wird. Es setzt sich zusammen aus dem Präsidenten, acht Vizepräsidenten sowie 15 Mitglie-dern.  „Das Exekutivkomitee legt die Termine, Spielorte und Formate der FIFA-Wettbewerbe fest, beruft die FIFA-Delegierten für das IFAB und ist für die Ernennung/Abberufung des Generalsekretärs zuständig“ (FIFA, 2011). Das Generalsekretariat ist für die Verwaltung der FIFA verantwortlich und beschäftigt ca. 280 Mitarbeiter aus 30 verschiedenen Ländern. Die verschiedenen Bereiche des Generalsekretariats beschäftigen sich mit Themen wie „Entwicklung, Organisation der FIFA-Wettbewerbe, Verwaltung des Fußballs, Finanzen, Business, Personal, Dienstleistungen und Kommunikation“ (FIFA, 2011). Die nachfolgende Grafik zeigt die Zusammenstellung des aktuellen FIFA Exekutivkomitees  und das Organigramm der FIFA.

Mit einem Gesamtumsatz von umgerechnet 2,9 Milliarden Euro hat die FIFA im vergangen Vier-Jahres Zyklus (2007 – 2010) das Ergebnis des vorangegangen Zyklus (2003 – 2006) beinahe verdoppelt. Dabei ist zu beachten, dass 93 % des Gesamtertrags (2007 – 2010) aus Wettbewerbserträgen generiert wurde und die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika für 87 % verantwortlich war. Die FIFA konnte im Zyklus 2007 – 2010 einen Gewinn von 440 Mio. Euro erwirtschaften, sodass zum 31.12.2010 die FIFA finanzielle Reserven in Höhe von ca. 893 Mio. Euro ausweisen konnte. (FIFA, 2011b)

Abschließend und aufgrund der zuvor dargestellten Zahlen lässt sich festhalten, dass die FIFA „nicht nur ein rein administratives Gebilde, sondern auch ein auf Gewinnmaximierung gerichtetes Wirtschaftsunternehmen“ (WIEMANN, 2009) darstellt.

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort zu “Die FIFA – Basisinformationen

  1. Pingback: Landschaft der Fußballbranche - Die Branchenkräfte im Profi-Fußball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.